1955 - 2011

 

Im Jahr 1955 schlug die Geburtsstunde des heutigen Sportvereins.

Unter dem Vorsitzenden Stefan Hesse, In der Heide 44, wurde ein Fußballverein ins Leben gerufen und eine Mannschaft sowie
eine Jugend aufgestellt. Man beschloss den neuen Sportverein ,,Blau-Weiss Verlar" zu nennen. Die Gemeinde pachtet vom Bauern Xaver Berensmeier auf zwölf Jahre drei Morgen Wiese am Dammgraben für Sportzwecke. Als erstes feierte man dann aber das Schützenfest auf diesem Platz.

Wer waren die Männer der ersten Stunde? Stefan Hesse als Gründer und l.Vorsitzender wurde schon erwähnt. Schriftführer war Stefan Dirks, in dessen Holzbaracke (früheres Entbindungsheim der Gemeinde) die ersten Versammlungen abgehalten wurden. Kassierer im Gründungsjahr war Anton Brock sen., die Jugend leitete Richard Erlkamp. Zum Vereinslokal erwählte man die Gaststatte Müther.
Die ersten Freundschaftsspiele wurden gegen Mantinghausen bestritten. Das Spiel am 24.6.1955 (Fronleichnam) endete unentschieden. Das alte Kassenbuch weist hierzu eine Einnahme von 3,85 DM auf. Der Meisterschaftsspielbetrieb wurde in der 2. Kreisklasse Büren —Gruppe 1 — aufgenommen. Vor den ersten Heimspielen gegen Upsprunge und Mantinghausen schreibt man im Heimatsportteil der Geseker Zeitung: ,,Verlar, zum ersten Mal wieder in den Spielbetrieb des Kreises Buren eingreifend, trifft auf Upsprunge. Hier dürfte es zu einem interessanten Vergleichskampf kommen und man darf gespannt sein, wie die junge Verlarer Elf einschlagen wird." Nun ja, es schlug ein, und zwar im Verlarer Tor. Beide Spiele gingen klar mit jeweils 1:9 verloren. Auch im weiteren Saisonverlauf waren Erfolge rar. Am Ende belegte man den letzten Tabellenplatz mit 16:80 Toren und 3:29 Punkten. Hoffnung gab aber der Nachwuchs. Die Jugend und auch die Schülermannschaft erreichten Mittelfeldplatze.

1958  
Verlarer Mannschaft im Jahre 1958: Herbert Heuer, Josef
Beine, 
Josef Köchling, Franz-Josef Buckler, Josef Graskemper,
Franz-Josef
Dirksmeier, Werner Woitag, Anton Dirksmeier,
Franz Bertels, 
Karl Beine, Josef Berensmeier, Bernhard Lindhauer
 

Nach dem ersten Jahr veranstalteten die Verlarer am 2. Und 3. Juni 1956 ein Sportfest, dass einen schönen, harmonischen Verlauf nahm und an frühere große Pokalturniere anknüpfte. Am Samstag spielten die Schüler Von Verlar und Borussia Lippstadt 1:1, während die Jugendmannschaft den Borussen 1:2 unterlag. Die Alten Herren beider Vereine spielten auch, hier gab es einen 4:2 Sieg der Lippstädter Gäste. Das Pokalturnier sah den VfB Holsen als 2:0 Sieger gegen Westenholz. Im Werbespiel gewann Sudhagen gegen den Gastgeber 3:1.

Im zweiten Jahr des Vereinsbestehens ergaben sich Änderungen im Vorstand. Herbert Heuer wurde Vorsitzender des SV Blau-Weiss Verlar, Schriftführer Franz-Josef Buckler, Heinrich Kukuk übernahm die Jugendmannschaft. Auch sportlich zeigten sich erste Erfolge. Hierzu schrieb die Presse nach einem 4:1 Sieg im ersten Meisterschaftsspiel gegen Siddinghausen:,,Der Sieg der Verlarer über die gewiss nicht schwachen Siddinghäuser überrascht zwar, aber die Verlarer haben trotz der vielen Niederlagen im Anfangsjahr den Mut nicht sinken lassen und eifrig trainiert, so dass sich jetzt der Erfolg zeigen wird." Und so schaffte man bei drei Siegen und drei Remis einen Platz im Mittelfeld. Sehr stark trumpfte die Jugendmannschaft des jungen Vereins auf, die einen Platz in der Tabellenspitze erreichte. Auch in den nächsten Jahren waren durchschnittliche Platzierungen zu vermelden. Nur im Kreis-Wanderpokal erreichten die Blau-Weissen die Endrunde. Mit dem damaligen Jugendspieler Franz-Josef Buckler spielte einer der talentiertesten Fußballer in der Kreisauswahl Buren. Ab 1959 war
Heinrich Kukuk Kassierer des Vereins. Vereinslokal wurde die Gaststätte von Hans Renkamp. Mit Beginn der Saison 1958/59 verstärkte sich die Verlarer Fußballmannschaft durch Spieler aus der erfolgreichen Jugend des Vereins. Zur Serienhalbzeit belegten sie den dritten Platz.
Der große Erfolg trat zum Saisonfinale ein. In Hin- und Rückspiel musste gegen Wünnenberg der 2. Aufsteiger zur l. Kreisklasse ermittelt werden. Das Spiel in Verlar konnte knapp mit 2:1 gewonnen werden, dabei hielt der Verlarer Torsteher Franz Ludwig kurz vor Schluss noch einen Elfmeter. Mit ungutem Gefühl sah man dem zweiten Spiel entgegen. Es wurde aber ein großer Tag für die damalige Elf. Glatt mit 3:0 gewannen sie durch Tore von Beine, Buckler und Lappe. Folgende Spieler schafften den Aufstieg: Franz Ludwig, J. Berensmeier, Werner Woitag, Franz Bertels, Josef Beine, Karl Beine, Franz-Josef Buckler, Heinrich Lappe, Franz-Josef Dirksmeier, Bernhard Schrader, Anton Dirksmeier. Beim anschließendem Sportfest wurde gar der Aufsteiger zur Bezirksklasse, Bad Westernkotten, mit 6:2 geschlagen. Leider konnte in der folgenden Saison 1959/60 der Klassenerhalt aber nicht geschafft werden. Manches Spiel wurde unglücklich und knapp verloren, hinzu kam die oft in der Presse zitierte Sturmschwäche.
In der anschließenden Pokalsaison zeigte man das wahre Können der Elf: Pokalsiege in Mönninghausen, Holsen, Mantinghausen und 2. Sieger in Hörste!
Die nachfolgende Saison hatte beinahe den Wiederaufstieg beschert. Nach der Herbstmeisterschaft wurde Verlar Dritter. Auch in den folgenden Jahren erreichten sie ähnliche Platzierungen: zweimal Dritter, einmal Vierter der 2. Kreisklasse.

1968/69 wurde erstmalig eine II. Mannschaft zur 3. Kreisklasse gemeldet, aber bereits ein Jahr später wieder zurückgezogen.

1968  
I. Mannschaft 1968: Bernhard Lange, Franz Rump, Gerhard
Fischer,
 Franz-Josef Buckler, Heinz Lange, HeinzNagelmeier,
Horst Engels, Josef Köchling, Theo Brock, Johannes Büker,
Bernhard Schrader 
 

Fast gleichzeitig musste die bis dahin recht erfolgreich spielende Jugendmannschaft aufgelöst werden, da die dort spielenden Mantinghäuser in ihren nach Jahren wiedergegründeten Heimatverein zurückkehrten.

1970 erwischte es die Verlarer Blau-Weissen. Mit Anreppen musste der bittere Weg des Abstiegs in die 3. Kreisklasse beschritten werden. In den nächsten Jahren wurde die Mannschaft verjüngt und ein Neuaufbau betrieben. 1973 wurde Herbert Klimek aus Geseke als Trainer verpflichtet. Er brachte die Spieler auf den richtigen Kurs, und so schaffte man nach einem 1:0 Sieg über Boke ll am 31.3.1974die Meisterschaft der 3. Kreisklasse Gruppe A. Das Spieleraufgebot der Meistermannschaft: Reinhard Merschmann, Manfred Schäfers, Helmut Fischer, Heinz Lange, Bernhard Lange, Hubert Schmitz, Johann Bertelsmeier, Siegfried Thomas, Theo Brock, Albert Westermeier, Johannes Büker, Meinolf Flottmeier, Franz-Josef Klaus, Kurt Passmann und Wilfried Josef.
In den Jahren seit 1974 konnten Mittelfeldplätze erreicht werden. Seit 1976 nimmt auch wieder eine II. Mannschaft am Spielbetrieb teil.

burgwallbach
Mannschaftsfoto beim Ausflug in Burgwallbach: JosefSchmidt,
Udo Drewes, Dieter Boneberger, Johannes Büker, Johannes
Bertelsmeier, Erwin Durach, Bernd Fecke, Meinolf Schmidt,
Franz-Josef Klaus, Franz-Josef Kleinschulte, Albert
Westermeier, Manfred Schäfers 

Bereits seit einigen Jahren waren die Platzverhältnisse des Sportplatzes ,,Am Damm" nicht mehr die besten. Abhilfe musste geschaffen werden. Eine der letzten Aktivitäten der damaligen Gemeindevertretung Verlar vor der kommunalen Neugliederung war die Planung der neuen Sportstätte „Am Mühlenfeld“. Dieses Vorhaben wurde von der Stadt Salzkotten beendet. Im Mai 1977 konnte den Sportlern bei einer großen Einweihungsfeier der neue Sportplatz mit Flutlicht und einem schmucken Sportheim übergeben werden. Zwei Jahre später wurde auch noch der Zweitplatz am Dammgraben durch neue Tore, Barrieren und Ballfang sowie einer neuen Einsaat als Zweitplatz ausgebaut.

1980 konnte nach zuletzt erfolgreichen Jahren das 25jahrige Vereinsjubiläum nach der letzten Wiedergründung gefeiert werden. Zu diesem Jubiläum wurde damals auch eine Festschrift herausgegeben.


Nachdem sich im Jahr 1979 eine Frauenturngruppe in der Familie des Sportvereins bildete, konnten die Frauen im Jahre 1980 in eine bis dahin reine Männerdomäne eindringen. Unter der Leitung von Josef Schmidt wurde in diesem Jahr eine Damen-Mannschaft ins Leben gerufen. Leider nur von kurzer Dauer. Bereits zwei Jahre später musste die Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen werden. Heute spielen die Mädchen in

damen 1981
Damenmannschaft Karneval 1981: Reinhild Buckler, Cornelia
Thienenkamp, Gertrud Speckemeier, Waltraud Bertels,
Gaby Fecke,
 Hildegard Bertels, Petra Buckler, Angelika
Mertens, Sabine Berhorst,
 Bernhard Dahl 

einer Jugendspielgemeinschaft mit Upsprunge und Verne die in der Saison 2010/2011 auch unter Verlarer Regie lief.

Der Männerfußball zeigte sich Anfang der achtziger Jahre von der guten Seite. In den Jahren 1980 bis1982 spielte man immer im oberen Tabellendrittel der Kreisliga B Büren mit. Im Jahre 1983 gelang schließlich der Aufstieg in die Kreisliga A. Dieser Aufstieg war umso erstaunlicher, belegte man zu Beginn der Saison nach drei Spieltagen den letzten Tabellenplatz, mit null Punkten. Trainer der Aufstiegsmannschaft war Gerd Chrzanowski. Im ersten Jahr der Kreisliga A Zugehörigkeit spielte man gleich gegen den Abstieg. Am Ende der Saison entschied ein Entscheidungsspiel über den Verbleib in der Kreisliga A. Vor zahlreichen mitgereisten Fans fand das Entscheidungsspiel gegen Atteln in Wewelsburg statt.

Hier war es Kopfballungeheuer Chrzanowski, der mit seinem Kopfballtor den Klassenverbleib sicherte. Wie beim Aufstieg wurde die Lippstädter Straße vor dem Vereinslokal in den Vereinsfarben Blau und Weiss als Fußgängerüberweg gestrichen. Auch im darauffolgenden Jahr spielte man um den Abstieg, konnte diesen aber trotz Trainerwechsel nicht verhindern und musste nach nur zweijähriger Zugehörigkeit in der Kreisliga A wieder in der Kreisliga B dem runden Leder hinterherlaufen.

1985
Kreisliga A Mannschaft 1985: Franz-Josef Klaus, Hennes Will,
Gerd Chrzanowski, Uwe Blankenburg, Wolfgang Kukuk,
Dieter Boneberger, Siegfried Thomas, Alois Baumhoer,
Meinolf Flottmeier, Hubert Schmitz, Aldo Mückenhaupt,
Michael Baumhoer, Meinolf Köthemann

Zu Beginn der achtziger Jahre wurde auch zum ersten Mal der Kühlen-Cup ausgespielt. Ein Turnier für Straßenmannschaften, welches durch Heiner Lenze, bekannt auch unter Lenzen August, ins Leben gerufen wurde. Teilnehmer an diesem Turnier waren das Dorf, die Heide, die Dammstraße und Kühlen(Geseke). Die Mannschaft des Dorfes zeigte sich zu Beginn als Favorit und durfte im Jahre 1985, als sie zum dritten Mal als Sieger den Platz verließen, den Pokal behalten. Das Turnier fand im Jahr 2011, nachdem es mehrere Jahre pausierte, erstmalig wieder statt.

Nach dem Abstieg aus der Kreisliga A ging es im Spieljahr 1985 / 1986 noch eine Klasse tiefer. Drei Spielzeiten lang belegte man in der Kreisliga C zum Abschluss der Serie immer den zweiten Tabellenplatz und verfehlte somit den Aufstieg zur Kreisliga B nur ganz knapp. Das sollte sich jedoch in der Saison 1989/1990 unter Trainer Karl Heber ändern. In dieser Saison erfolgte der Aufstieg zur Kreisliga B, welche man jedoch in der neuen Spielzeit gleich wieder verlassen musste. Zwei Punkte fehlten damals zum Klassenerhalt. Es dauerte wiederum drei Spielzeiten, ehe der Wiederaufstieg unter Trainer Guido Gelhoet erfolgte. Mit Abstiegssorgen hatte man in den folgenden B Liga Jahren nichts mehr zu tun. In der Saison 2002/03 klopfte man sogar mal wieder leise an die Tür der ersten Kreisklasse wurde aber am Ende zweiter hinter dem VfL Thüle mit 7 Zählern Rückstand.

I. Mannschaft 2003/2004
Matthias Fecke, Dirk Eickmeier, Andreas Rump, Björn
Lehmenkühler, Sebastian Corsmeier, Thorsten Lehmenkühler
Josef Kückmann-Kemper, Willi Kutowski, Hubert Bursmeier,
Alexander Schrader, Tobias Tuschen, Fr.-J. Steffensmeier
Stefan Stich, Michael Fecke, Jan Boneberger 

2005 konnte dann das zweite große Jubiläum seit Vereinsgründung gefeiert werden. „50 Jahre SV Blau-Weiss-Verlar“ . Vereinspräsident Reiner Brüggemeier und sein Vorstandsteam luden zur großen Jubiläumsfeier im Festzelt auf dem Sportplatz. Neben einer Festschrift zum Jubiläum, gab es auch viele Fotos und Dokumente aus der Vergangenheit des Sportvereins zu sehen.

Richtig spannend ging es in der Saison 2005/2006 zu, wäre es da doch fasst passiert und das Abstiegsgespenst hätte zugeschlagen. Erst am letzten Spieltag konnte durch einen 4:3 Sieg über Salzkotten der Klassenerhalt gefeiert werden. Dieser wurde auf dem am selbigen Wochenende stattfindendem Sportfest gebührend gefeiert. In den folgenden Spielzeiten ging der Blick dann wieder weiter nach oben und nach einem 3. und einem 6. Platz in den Jahren2007 und 2008, war das Ziel dann 2009 erreicht. Mit am Ende 73 Punkten und einem Torverhältnis von 92:26 wurde man mit 7 Punkten Vorsprung verdient Meister der Kreisliga B. Da der Aufstieg schon zwei Spieltage vor Saisonende durch einen 0:2 Sieg beim VfB Salzkotten feststand konnten die letzten beiden Partien entspannt angegangen werden. Zum letzten Auswärtsspiel fuhr die Verlarer Anhängerschaft mit einem Bus. 
Passend zum Aufstieg wurde auch, nachdem ein paar Jahre vorher die Tribüne und der Rasenplatz saniert wurden, im Mai 2009 das neue Sportheim, welches in unzähligen Stunden Eigenleistung errichtet wurde, eingeweiht.

Aufstiegsmannschaft in die Kreisliga A 2009:
Stefan Auge, Alexander Schrader, Uli Rehborn, Stefan Stich, Andy Hüser, Patrick Büker
Thorsten Noltsch, Jan Boneberger, Sebastian Corsmeier, Thorsten Lehmenkühler,
Christian Köthemann, Fabian Jung, Markus Gockel, Matthias Fecke, Marcel Blankenburg,
Christian Rohde, Frank Becklas, Tobias Tuschen, Michael Fecke 

Aktuell geht die 1. Mannschaft, nach einem 11. und einem 9. Platz, mit der Spielzeit 2011/2012 in seine 3. Kreisliga A Saison.

II. Mannschaft 1980: F.-J. Kleinschulte, J. Schüttemeier,
F.Fischer, J.Timmermann, N.Renkamp, H.Steffensmeier,
F.Kucinac, R.Bertels, M.Schmidt, J.Kellner, U.Bertels,
W.Baumhoer, W.Spenner, W.Kleinschulte 

Unsere zweite Mannschaft hatte viele Jahre immer mit einem Problem zu kämpfen: Eine zu geringe Spielerdecke. So ist es umso erwähnenswerter, dass man sich nicht vom Spielbetrieb abgemeldet hat, obwohl einige derbe Niederlagen dabei waren und die Mannschaft auseinander zubrechen drohte. Auch von den Platzierungen her konnte man Verlar II in den ersten Jahren fast nur im unteren Tabellendrittel wieder finden. Erst ab dem Jahr 2000 wurde es besser. Nach einer erneuten Krisensitzung, man hatte zuvor 0:13 in Verne verloren, wollte man die Mannschaft abmelden. Doch alle rückten zusammen, man nahm am Training teil und erste Erfolge stellten sich ein. Ausserdem wechselten auch einige Geseker nach der Fusion von BW und VfL Geseke zu uns und verstärkten die zweite und erste Mannschaft. In den letzten 10 Jahren spielte unsere 2. Mannschaft immer eine gute Rolle in der Kreisliga C. In der Saison 2007/08 wurde der Aufstieg mit 4 Punkten Rückstand auf Platz 1 nur knapp verpasst und auch in den weiteren Spielzeiten war man fast immer im oberen Mittelfeld anzutreffen. Spielermangel war auch kein Problem mehr.

In all den Jahren unseres Bestehens nahmen unsere Mannschaften an zahlreichen Turnieren teil, es wurden auch zahlreiche Pokale erspielt. Ein Erfolg jedoch, und da jagen wir noch heute hinterher, konnte trotz starker Bemühungen (in den sechziger Jahren wurden extra Spieler dafiir verpflichtet) noch nicht gewonnen werden: Der Lippe - Wander - Pokal !

Was haben wir für Anstrengungen unternommen, was für Wetten sind abgeschlossen worden, Siegprämien wurden ausgesetzt, es nutzte nichts.

Ein weiteres Highlight in den 50 Jahren Blau-Weiß Verlar war sicherlich ein Ereignis, welches erst im Jubiläurnsjahr stattfand. Weltrekord im Dauer Fußball! Sage und Schreibe 24 Stunden, von Samstags 12 bis Sonntags 12 spielten die Kicker aus Verlar und Mantinghausen und sicherten sich damit den Eintrag in das Guinness Buch der Rekorde.

 

Übrigens: Das Spiel endete 116:116, wobei wir in den letzten 30 Minuten den Gegner noch herankommen ließen.

Zufallsbild

foto scp.jpg
... lade Modul ...
SG Verlar/Mantinghausen auf FuPa

Besucher

Heute 40

Gestern 26

Woche 66

Monat 549

Insgesamt 315597

Facebook

Zum Seitenanfang